INFORMATIONEN

Wie man eine Datenschutzkultur am Arbeitsplatz schafft

Im Jahr 2016, als die Umsetzung der neuesten europäischen Datenschutzgesetzgebung begann, tauchten viele Bedenken und Komplexitäten auf. Mit der vollständigen Umsetzung im Mai 2018 haben die Spekulationen ein Ende, und nun können wir die ersten Ergebnisse der DSGVO nach mehr als einem Jahr nach ihrer Durchsetzung sehen.

Obwohl einige Unternehmen das Gesetz zunächst als mögliches Hindernis ansahen, hat die Datenschutz-Grundverordnung inzwischen viele geschäftliche Vorteile ans Tageslicht gebracht und einen erheblichen Einfluss auf die Einstellung unserer Gesellschaft zum Datenschutz. In diesem Blogbeitrag gehen wir auf diese Vorteile ein und zeigen, wie sie Ihnen helfen können, eine Unternehmenskultur rund um den Datenschutz aufzubauen.

Warum die DSGVO die Unternehmen stärkt

Der Hauptvorteil der Unternehmen besteht seither darin, dass sie bei ihren Tätigkeiten die Verantwortung für Kunden und Unternehmen übernehmen können, ein Element, das für die Kunden immer wichtiger wird.

Dementsprechend war die Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung nicht nur ein Verbraucherdatenschutz, den Unternehmen einhalten mussten, um Strafen zu vermeiden, sondern eröffnete auch Möglichkeiten für Veränderungen.

Wie aber hat die Gesetzgebung einen datenschutzzentrierten Kulturwandel herbeigeführt, der nicht nur in der Öffentlichkeit auf Resonanz stößt, sondern auch enorme Auswirkungen auf zentrale Unternehmenswerte hat?

Die Öffentlichkeit hat eine stärker datenzentrierte Gesellschaft

Dank der Offenheit des Datenschutzes durch die DSGVO sind sich die Nutzer heute viel stärker bewusst, wie ihre Daten gesammelt werden können, wie sie verarbeitet werden und welchen Zweck die Sammlung und Verarbeitung von Daten hat.

Dies bedeutet natürlich eine Belastung für die Unternehmen, nicht nur durch die Gesetzgebung selbst, sondern auch durch die Verbraucher und Kunden, mit denen sie arbeiten. Datensicherheitsbeauftragte und Nichtregierungsorganisationen für den Datenschutz sind heute mehr denn je involviert und haben ein wachsames Auge auf die Unternehmen und ihre Datenverwaltung.

Nicht alle Unternehmen begrüßen diesen kulturellen Wandel

Vielen Unternehmen gelingt es immer noch nicht, die Ideale der DSGVO mit ihren eigenen zu verbinden. Tatsächlich ergab eine von McDermott Will & Emery im September 2019 nach der Umsetzung der DSGVO durchgeführte Studie, dass sich nur etwa 30 Prozent der 1.263 Unternehmen als DSGVO-bereit betrachten.

Unternehmen, die nicht vorbereitet sind und sich dem Risiko finanzieller und rufschädigender Strafen aussetzen, verzichten oft auf die vielen Vorteile, die die Einhaltung der DSGVO mit sich bringen kann.

Die positiven Aspekte des Kulturwandels

Wenn ein Unternehmen die DSGVO als ein organisatorisches „Hindernis“ betrachtet, hat der Wert selbst nicht die Priorität, die alle Abteilungen benötigen. Da die Höhe der Bußgelder und Strafen im Laufe der Zeit immer weiter ansteigt, ist klar geworden, dass Unternehmen, die sich weniger für die Durchsetzung engagieren, einem höheren Risiko ausgesetzt sind.

Unternehmen, die diese Schritte unternehmen, tragen enorm zu einem höheren Maß an Vertrauen, Glaubwürdigkeit und einer allgemeinen Marktposition bei, die sie von der Konkurrenz abheben kann. Eine weitere Erkenntnis über die Bedeutung und den Wert von Wissen drängt die Verbraucher dazu, sich besser darüber zu informieren, wie und wann ihre Daten verwendet werden.

Da die Verbraucher immer mehr bereit sind, diese Informationen mit den verfügbaren Unternehmen zu teilen, tragen immer mehr Unternehmen diesem Umstand Rechnung und stellen die Bedeutung der Verbraucherdaten in den Vordergrund ihrer Strategien, was zu erheblichen positiven Ergebnissen geführt hat.

Da Daten in der modernen digitalen Wirtschaft zum neuen Öl werden, müssen Unternehmen alternative Methoden in Betracht ziehen, die möglicherweise eine Änderung der Arbeitsweise erforderlich machen. Der richtige Weg für eine langsame Umstellung wäre, dies als Chance und nicht als Gefahr zu sehen.

Die Umsetzung der geforderten DSGVO-Standards, die Entwicklung von Möglichkeiten zur Bekämpfung der Wahrscheinlichkeit einer Datenverletzung oder eines Datenlecks und die gleichzeitige Wahrung grundlegender Unternehmenswerte werden den Weg für Veränderungen wie diese ebnen:

  • Stärkere Ausrichtung auf Technologie und Software;
  • Speichern und Sammeln wertvoller Daten durch Zustimmung und Opt-Ins;
  • Gewährleistung der Sicherheit von sensiblen Informationen.
  • Schaffung einer Datenschutzkultur in Ihrem Unternehmen

    Die Schaffung einer Kultur des Datenschutzes am Arbeitsplatz ist weder eine Aufgabe, die sofort erledigt werden kann, noch eine Aufgabe, die von jedem Einzelnen erledigt werden kann.

    Um eine Kultur des Datenschutzes zu schaffen, müssen alle Mitarbeiter und alle Behörden einbezogen werden. Es ist möglicherweise nicht notwendig, sich nur auf das Nötigste zu konzentrieren, um die DSGVO einzuhalten.

    Dies könnte ein ausgezeichneter Weg sein, um für einen Wandel hin zu einer Gemeinschaft zu werben, die sich um den Datenschutz herum entwickelt, indem sie die Vorteile, die Grundsätze und die Gründe dafür aufzeigt, warum es so ist, wie es ist, und dieses Gefühl der Ehrfurcht vor persönlichen Daten intern ausübt.

    Datenschutzkonforme Maßnahmen müssen sowohl extern gegenüber Kunden als auch intern zwischen den Parteien am Arbeitsplatz ergriffen werden, so dass jede Abteilung gezwungen ist, sich der Möglichkeiten, die sich dadurch eröffnen, und der Risiken, die sich aus der Nichteinhaltung ergeben, bewusst zu werden.

    Durch diese Schritte würde die Befähigung der Beteiligten innerhalb des Unternehmens letztlich ein Gefühl der Dringlichkeit und ein insgesamt abgestimmtes Verständnis der Datenschutzgrundsätze schaffen. Auch wenn es sich nach einer langwierigen Aufgabe anhört, werden sich die Vorteile zweifellos bemerkbar machen.

    Ein Beispiel für eine solche Praxis könnte sein, dass Unternehmen nun regelmäßig ihre Online-Marketing-Strategien mit der DSGVO in Einklang bringen müssen, indem sie zusätzliche Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass die Durchsetzung zur Gewohnheit wird.

    Der Kulturwechsel ist eine Chance

    Die Unternehmen müssen dies tun, bevor sie dazu gezwungen werden. Es ist wichtig, daran zu denken, dass die Einhaltung der DSGVO nicht nur als eine weitere Herausforderung für Unternehmen angesehen werden sollte.

    Stattdessen sollte es als eine wachsende Chance gesehen werden, weiter zu erforschen, wie sie die externen Verbindungen (mit der Öffentlichkeit) und die internen Verbindungen verbessern können.

    Unternehmen, die den erforderlichen Schritten zur Verbesserung ihrer Durchsetzung Priorität einräumen, können die DSGVO tatsächlich von einer Bedrohung in eine Chance verwandeln.

    Kontakt-Formular und Datenschutz

    Im Internet endet der Datenschutz häufig bei Kontaktformularen. Vor allem der Grundsatz der Datensparsamkeit fehlt häufig. Weil Bußgelder drohen, kann das für Seitenbetreiber schnell teuer

    mehr »