INFORMATIONEN

Wie kann der Schutz der personenbezogenen Daten von Kindern gewährleistet werden?

Bei der Verarbeitung personenbezogener Daten von Kindern sollten die Standards der Datensicherheit und insbesondere der Fairness beachtet werden.

Sie müssen eine rechtliche Begründung für die Erhebung personenbezogener Daten über ein Kind vorlegen. Akzeptanz ist eine mögliche Erklärung, aber nicht die einzige. Oft ist es sinnvoller, ein anderes Thema zu wählen und die Daten Ihres Kindes besser zu schützen.

Was ist neu an der DSGVO?

Verlassen Sie sich auf die Einwilligung als Rechtsgrundlage für die Verarbeitung personenbezogener Daten, wenn Sie Kindern eine direkte Dienstleistung anbieten. Es wäre hilfreich, wenn Sie sich vergewissern würden, dass die Person, die ihre Einwilligung gibt, unter diesen Bedingungen volljährig ist.

Bei Kindern unter 16 Jahren müssen Sie die Erlaubnis der Erziehungsberechtigten einholen, es sei denn, das Online-Präventions- oder Therapieprogramm ist die von Ihnen angebotene Dienstleistung. Am besten wäre es, wenn Sie sich auch vergewissern, dass die Person, die die Zustimmung erteilt, das elterliche Sorgerecht für das Kind hat.

Wenn Sie ihre persönlichen Daten erfassen und sie für Marketingzwecke oder zur Erstellung von Websites oder Benutzerprofilen verwenden, brauchen Kinder oft zusätzliche Sicherheit.

In den meisten Fällen müssen Entscheidungen, die Kinder betreffen, nicht ausschließlich auf der Grundlage einer automatisierten Verarbeitung getroffen werden, unabhängig davon, ob dies erhebliche rechtliche oder ähnliche Auswirkungen auf sie hätte. Die Bedingungen, unter denen die Datenschutz-Grundverordnung von Ihnen verlangt, solche Entscheidungen zu treffen, sind begrenzt und gelten nur, wenn angemessene Maßnahmen zum Schutz des Kindeswohls getroffen wurden.

Was sollten wir bei der Wahl der Grundlage für die Verarbeitung der Daten von Kindern beachten?

Bevor Sie mit der Verarbeitung der Daten eines Kindes beginnen, müssen Sie eine Rechtsgrundlage auswählen. Sie können jedes der Themen verwenden, die die DSGVO bietet.

Das Kind muss in der Lage sein zu verstehen, was es erkennt, wenn Sie sich auf die Einwilligung als Grundlage für die Verarbeitung stützen wollen; andernfalls ist die Einwilligung nicht „informiert“ und somit nicht rechtmäßig. Es gibt noch einige zusätzliche Leitlinien für die Online-Einwilligung.

Wenn Sie auf die „Erfüllung eines Vertrags“ angewiesen sind, müssen Sie die Bereitschaft des Kindes berücksichtigen, den Vertrag anzunehmen und die Folgen der Verarbeitung zu verstehen.

Wenn Sie sich auf ein berechtigtes Interesse berufen, müssen Sie die Grundrechte und -freiheiten des Kindes mit Ihren eigenen berechtigten Interessen (oder denen Dritter) in Einklang bringen. Dies beschreibt das Wesen und den Zweck der Behandlung und die möglichen Risiken für Kinder. Um sie vor diesen Gefahren zu schützen, müssen Sie auch die erforderlichen Maßnahmen ergreifen.

Was ist, wenn wir Kinder gezielt ansprechen wollen?

Wenn ihre persönlichen Daten für Marketingzwecke verwendet werden, müssen Kinder besonders geschützt werden. Es wäre hilfreich, wenn Sie ihre Unwissenheit oder Schwäche nicht ausnutzen würden.

Sie haben das Recht, der Verarbeitung personenbezogener Daten zu gezielten Marketingzwecken zu widersprechen. Wenn Ihr Kind oder die Person, die in Ihrem Namen handelt, dies verlangt, müssen Sie die Verarbeitung einstellen.

Was passiert, wenn wir ein Profil erstellen oder automatisierte Entscheidungen über sie treffen?

In den meisten Fällen sollten Sie unabhängig davon, ob sie rechtliche Auswirkungen auf die Kinder haben, keine Entscheidungen treffen müssen, die ausschließlich auf der automatisierten Verarbeitung (einschließlich Profiling) von Kindern beruhen. Sie müssen sicherstellen, dass Sie Maßnahmen zum Schutz der Rechte, Freiheiten und berechtigten Interessen des Kindes ergriffen haben, wenn Sie solche Entscheidungen treffen.

Wenn Sie ein Profil für Kinder erstellen, müssen Sie sie genau darüber informieren, was Sie mit ihren persönlichen Daten tun, und Sie können nicht ihre Unkenntnis oder Schwäche ausnutzen.

Generell sollten Sie es vermeiden, für Marketingzwecke Profile von Kindern zu erstellen. Sie müssen das uneingeschränkte Recht der Kinder respektieren, die Profilerstellung für gezieltes Marketing abzulehnen, und diese auf Aufforderung einstellen.

Was bedeutet das Recht auf Information für Kinder?

Sie müssen den Kindern die gleichen Informationen über die Verwendung ihrer Daten geben wie den Erwachsenen. Es ist sinnvoll, ihnen die mit der Produktion verbundenen Risiken und die vorhandenen Garantien zu erläutern. Sie müssen das gesamte Material, das Sie den Kindern präsentieren, kurz, anschaulich und einfach verfassen. Es muss altersgerecht sein und so dargestellt werden, dass es junge Menschen anspricht.

Wie wird das Recht auf Löschung der Daten von Kindern umgesetzt?

Kinder haben das gleiche Recht wie Erwachsene, ihre Daten zu löschen. Dieses Recht gilt, wenn eine Person als Kind in die Verarbeitung eingewilligt hat, ohne sich der Risiken voll bewusst zu sein.

Einer der Ausnahmefälle, in denen das Recht auf Löschung gilt, ist der Fall, dass Sie aufgrund einer Einwilligung personenbezogene Daten von einem Kind erhalten, um eine direkte Dienstleistung zu erbringen.

Welcher Zusammenhang besteht zwischen DSGVO und HR?

Während Datenschutzexperten und Rechteinhaber die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) mit Begeisterung begrüßen, stehen Unternehmen ihr mit gemischten Gefühlen gegenüber. Sowohl Personalleiter als auch Manager und Datenschutzbeauftragte

mehr »

DSGVO im Marketing – eine Checkliste

In Bezug auf den Datenschutz hat sich seit dem Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung im Frühjahr 2018 für Unternehmen viel geändert. Es sollte offensichtlich sein, dass die

mehr »