INFORMATIONEN

TikTok-Tanz um Daten und Zensur

Wenn Mark Zuckerberg über eine App schimpft, weiß man, dass es ihr schlecht geht. In der Tat wurde die Videosoftware TikTok kürzlich weltweit gegeißelt. Eltern mit Kindern, die TikTok nutzen, sollten besonders aufmerksam sein.

TikTok wurde von Vermarktern bereits als die Verkaufsplattform der Zukunft angesehen, insbesondere um die unter 20-Jährigen zu erreichen. Die chinesische App, mit der Nutzer Kurzfilme auf der Grundlage beliebter Songs erstellen können, ist derzeit eine der beliebtesten Social-Media-Seiten.

Und das aus gutem Grund: TikTok wurde im ersten Quartal 2018 fast 46 Millionen Mal heruntergeladen und war damit zu diesem Zeitpunkt die beliebteste App der Welt. Mehr als eine Milliarde Menschen haben die App heruntergeladen. Folgt auf den Höhenflug nun aber ein steiler Abstieg?

TikTok: Marketing-Markt der Zukunft?

Viele Marketinginitiativen konzentrieren sich bereits auf die Videoplattform, die 2017 aufgrund ihrer enormen Reichweite, vor allem unter jungen Menschen, und der wachsenden Zahl von Abonnenten ihren Konkurrenten Musical.ly überholt hat.

Guess beispielsweise nutzt die Plattform, um in Zusammenarbeit mit Influencern komplette App-interne Werbekampagnen (# InMyDenim) zu starten. Es gibt aber auch andere Bereiche, die sich auf den Nutzen und die Reichweite der App konzentrieren: Das amerikanische Militär zum Beispiel nutzt TikTok, um junge Menschen in den Vereinigten Staaten anzusprechen.

Bei all diesen Initiativen und Herausforderungen, die auf und um TikTok herum stattfinden, werden große Mengen an persönlichen Daten generiert: Die App sammelt Nutzerdaten und -inhalte sowie:

  • Standortbezogene Daten;
  • IP-Adressen;
  • Nutzerverhalten;
  • und andere persönliche Informationen.
  • Dies wirft natürlich Bedenken hinsichtlich der Sicherheit der Daten auf, insbesondere weil viele der Nutzer unter 16 Jahre alt sind. Infolgedessen sind Personen, die von der Verarbeitung, Weiterleitung und Analyse ihrer personenbezogenen Daten durch die App betroffen sind, rechtlich nichtig.

    Die App verfügt jedoch nicht darüber, und der Betreiber der App wird bereits von den lokalen Datenschutzaufsichtsbehörden in England untersucht. Ein Ergebnis gibt es in diesem Fall noch nicht. Wie bei der Antwort auf die Frage „Was passiert mit den erhobenen Daten?“

    Ohne Datenschutz, mit Zensur

    Die Marketingaktivitäten des US-Militärs haben den Kampf gegen TikTok neu entfacht: Es besteht die Sorge, dass die App-Anbieter Nutzerdaten an chinesische Beamte weitergeben, wie US-Außenminister Ryan McCarthy enthüllte.

    Das Bundesamt für Verfassungsschutz und der Bundesbeauftragte für den Datenschutz raten zur Vorsicht bei der Nutzung dieser Software und bezeichnen sie als „eines der datenschutzrechtlich riskantesten Angebote“.

    Alle diese Behauptungen, die von einer internen TikTok-Quelle bestätigt wurden, sind wesentlich schwerwiegender: Weil die Zensurstandards so streng und die Datenschutzvorkehrungen so unzureichend sind, sah sich sogar Mark Zuckerberg zu einer abfälligen Stellungnahme veranlasst: Laut Zuckerberg blockiert die chinesische Plattform Nachrichten von Aktivisten, auch aus den Vereinigten Staaten. Das ist nicht das Internet, das er sich vorstellt.

    Angesichts der Datenschutzrichtlinien von Facebook kann man über den Zynismus dieser Aussage streiten. Insider-Behauptungen von TikTok-Unterstützern hingegen stützen diese Behauptung. Nicht zuletzt deshalb ist nun das (wahrscheinliche) volle Ausmaß der TikTok-Zensur bekannt.

    Die Ebenen der Zensur: (keine) Moderation im Sinne des Datenschutzes

    In den internen Zensurrichtlinien von TikTok ist festgelegt, dass nur bestimmte Arten von Informationen weiterverbreitet werden dürfen. Diejenigen, die als gefährlich oder einfach zu politisch gelten, werden zum Schweigen gebracht und werden dadurch unsichtbar und unauffindbar.

    Diese Zensur findet in sechs Stufen der so genannten Ed-Moderation statt, wobei der größte Teil davon in China erfolgt. Obwohl TikTok in einer Erklärung behauptet, dass politische Inhalte nicht reguliert werden, dürfte die Realität anders aussehen.

    Proteste, die die chinesische Regierung als abstoßend empfindet, werden auf eine Liste gesetzt, die nicht verfüttert werden darf. Proteste in Tibet, Kurdistan oder Hongkong, zum Beispiel. Dies führte zu einer weit verbreiteten internationalen Verurteilung von TikTok, da über die Proteste in Hongkong auf der Plattform im Wesentlichen nicht berichtet wurde. Kritik an politischen Persönlichkeiten wie Kim Jong-Un wird laut der Moderationsliste ebenfalls „wegzensiert“.

    Nach einem Blick hinter die Kulissen ist von der scheinbar unkomplizierten Social-Networking-Plattform nicht mehr viel übrig. Viele Nutzer sind jedoch uninteressiert.

    Update: Nun gibt es in den USA eine erste Strafe für Datenschutzverstöße. Nach einem Vergleich zwischen den Parteien, der noch von einem Bundesrichter bestätigt werden muss, muss das Unternehmen rund 75 Millionen Euro (95 Millionen Dollar) zahlen. Die Eltern hatten behauptet, das Unternehmen habe unrechtmäßig Daten von Minderjährigen gesammelt. Darüber hinaus muss TikTok die Transparenz bei der Datenerhebung erhöhen; wie das Unternehmen dies zu tun gedenkt, bleibt abzuwarten.

    Clean Desk Policy – praktische Einblicke

    Datenschutz wird durch die Clean Desk Policy praktiziert. Eine so genannte „Clean Desk“-Politik bedeutet nicht nur Ordnung am Arbeitsplatz, sondern auch praktizierten Datenschutz. Dieses Prinzip

    mehr »