INFORMATIONEN

Recht der betroffenen Person auf Auskunft

Wir sind der Meinung, dass die Menschen das Recht haben, Zugang zu persönlichen Daten und zusätzlichen Informationen zu erhalten. Das Recht auf Zugang ermöglicht es ihnen, die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung ihrer Daten zu erfahren und zu überprüfen.

Daher haben die Personen gemäß der Datenschutz-Grundverordnung das Recht, Folgendes zu erhalten:

  • Bestätigung, dass die Daten verarbeitet werden;
  • Zugang zu ihren persönlichen Daten;
  • Sonstige zusätzliche Informationen – dies entspricht weitgehend den Informationen, die in einer Vertraulichkeitserklärung anzugeben sind (Art. 15).
  • Ziel des Auskunftsrechts ist es, durch die DSGVO zu erklären, warum Personen Zugang zu ihren personenbezogenen Daten haben, damit sie informiert sind und die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung überprüfen können (Erwägungsgrund 63).

    Ist die Bearbeitung eines Zugangsantrags gebührenpflichtig?

    Eine Kopie der Informationen muss Ihnen kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Wenn ein Antrag jedoch offensichtlich unbegründet oder übertrieben ist, insbesondere wenn er wiederholt wird, können Sie eine angemessene Gebühr verlangen.

    Für die Beantwortung von Anträgen auf Kopie derselben Informationen können Sie ebenfalls eine angemessene Gebühr verlangen. Dies bedeutet nicht, dass Sie für alle nachfolgenden Anträge auf Zugang zu den Informationen eine Gebühr zahlen müssen. Die Gebühr muss sich an den Verwaltungskosten für die vorgelegten Informationen orientieren.

    Wie lange muss ich das einhalten?

    Die Unterrichtung muss unverzüglich, spätestens jedoch einen Monat nach Erhalt der Informationen erfolgen. Bei komplizierten Anträgen oder Mehrfachanträgen können Sie die Frist um weitere zwei Monate verlängern.

    In diesem Fall müssen Sie die betreffende Person innerhalb eines Monats nach Eingang des Antrags benachrichtigen und ihr mitteilen, warum die Verlängerung erforderlich ist.

    Was passiert, wenn das Argument falsch oder übertrieben ist?

    Wenn die Aufforderungen, vor allem weil sie sich wiederholen, unbegründet oder übertrieben sind, können Sie das tun:

    1. Es ist eine angemessene Gebühr zu entrichten, die den Verwaltungskosten für die Bereitstellung von Informationen Rechnung trägt;

    2. die Antwort verweigern.

    Wie sollen die Angaben gemacht werden?

    Sie müssen mit angemessenen Mitteln die Identität der antragstellenden Person überprüfen. Sie müssen die Informationen in einem weit verbreiteten elektronischen Format bereitstellen, wenn der Antrag elektronisch gestellt wird.

    Die Datenschutz-Grundverordnung enthält eine Leitlinie für bewährte Praktiken, die es Organisationen ermöglichen sollte, soweit wie möglich Fernzugriff auf ein sicheres Selbstbedienungssystem zu haben, das ihnen direkten Zugang zu Informationen ermöglicht (Erwägungsgrund 63).

    Dies mag nicht für alle Organisationen zutreffen, aber es gibt einige Stellen, auf die dies gut passen könnte. Das Recht, eine Kopie von Informationen zu erhalten oder auf personenbezogene Daten über ein sicheres Fernzugriffssystem zuzugreifen, beeinträchtigt nicht die Rechte und Freiheiten anderer.

    Was geschieht bei mehrfachen Anfragen nach personenbezogenen Daten?

    Die Datenschutz-Grundverordnung verlangt von Ihnen, dass Sie die betroffene Person auffordern, die Details zu identifizieren, auf die sich die Anfrage bezieht, während Sie eine große Menge an Informationen über die Person verarbeiten (Erwägungsgrund 63).

    Für Anträge, die sich auf große Datenmengen beziehen, gibt es keine Ausnahme von der Verordnung, allerdings können Sie prüfen, ob der Antrag offensichtlich unbegründet oder unangemessen ist.

    Datenschutz in der Lohnbuchhaltung

    Angesichts der großen Menge an personenbezogenen Daten, die bei der Lohnbuchhaltung anfallen, ist der Datenschutz von entscheidender Bedeutung. Was dabei zu beachten ist, erfahren Sie

    mehr »

    ePrivacy – Auswirkungen in der Praxis

    Aufgrund mehrerer ungelöster Auslegungsfragen waren (und sind) die Durchführungsverfahren der Datenschutz-Grundverordnung in der Praxis schwierig. In ähnlicher Weise wird auch die Datenschutzverordnung für elektronische Kommunikation

    mehr »