INFORMATIONEN

Ist Zoombombing eine gute oder eine schlechte Sache?

Infolge des COVID-19-Ausbruchs gewann das Videokonferenz-Tool Zoom praktisch über Nacht mehr als 150 Millionen zusätzliche Nutzer. Internet-Trolle machten sich diesen Umstand schnell zunutze, und die Praxis des „Zoom-Bombing“ wurde eingeführt.

Nach Angaben des Unternehmens nutzten im Dezember 2019 täglich etwa 10 Millionen Nutzer die Videokonferenztechnologie von Zoom. Diese Zahl stieg auf erstaunliche 200 Millionen Meeting-Teilnehmer pro Tag im März 2020.

Darüber hinaus wird davon ausgegangen, dass Zoom von etwa 90.000 Schulen in 20 Ländern für den Online-Unterricht genutzt wurde. Das Phänomen des Zoom-Bombing ist zum Teil auf diesen dramatischen Wissenszuwachs zurückzuführen, der nicht nur bestimmte Mängel im Datenschutzrecht, sondern auch einige Lücken im Datenschutzrecht aufzeigte.

Zoom-Bombing ist ein Begriff, der verwendet wird, um zu beschreiben, wenn Internet-Trolle versuchen, in laufende Zoom-Meetings einzudringen und diese zu unterbrechen, indem sie Zoom-Meeting-IDs erraten oder Links zu virtuellen Konferenzräumen folgen, die entweder absichtlich oder unabsichtlich öffentlich geworden sind. Viele der Fälle gingen jedoch über unschuldige Streiche hinaus, wobei die Eindringlinge beispielsweise rassistische oder sexuelle Informationen hochgeladen haben.

Was geschah während der Zoom-Bomber-Anschläge?

Unbeteiligte könnten leicht Meetings stören, da es bis Anfang April noch möglich war, die Meeting-ID einer Zoom-Konferenz einfach durch Ausprobieren verschiedener Zahlenfolgen zu erraten und ihr ohne weitere Zugangskontrolle beizutreten.

Als das Phänomen des Zoom-Bombing bekannt wurde, war es ein Volltreffer, denn die Schüler konnten nun zum Beispiel Links zu ihren virtuellen Klassenzimmern austauschen, in der Hoffnung, den Unterricht zu stören. Doch wie im Internet üblich, wurden die Methoden zur Störung von Sitzungen immer offensichtlicher und in einigen Fällen sogar kriminell.

Welche Sicherheitsvorkehrungen hat Zoom getroffen, um Bombenangriffe zu verhindern?

In der Zwischenzeit hat Zoom Anstrengungen unternommen, um die Sicherheit seiner virtuellen Konferenzräume zu verbessern, und die Zoom-Bombenanschläge entschieden verurteilt. Darüber hinaus plant das Unternehmen, in naher Zukunft einen umfassenden Bericht über Datenschutz und Sicherheit zu veröffentlichen.

Zur Bekämpfung von Zoom-Bombing hat das Unternehmen folgende Maßnahmen ergriffen:

  • Als Vorräume zu den Sitzungsräumen wurden Warteräume eingerichtet. Je nach Umgebung müssen alle Teilnehmer zunächst vom Gastgeber eingelassen werden, oder es werden nur diejenigen eingelassen, die nicht mit einem entsprechenden Ausweis registriert sind.
  • Die Teilnahme an Zoom-Konferenzen ist nicht mehr nur über den entsprechenden Link möglich. Außerdem war für den Zugang zu den Konferenzräumen ein Passwort erforderlich.
  • Wenn der Moderator diese Option nicht für weitere Teilnehmer aktiviert, kann nur der Moderator in der Standardeinstellung Inhalte freigeben. Unmöglich
  • Konferenzräume können jetzt gesperrt werden, so dass neue Teilnehmer nicht mehr teilnehmen können.
  • Der Moderator kann jederzeit die Video- und Sprachübertragungen aller Teilnehmer abschalten oder unterbrechen.
  • Zoom empfiehlt die Verwendung einer zufälligen Meeting-ID für jede Konferenz anstelle einer persönlichen Meeting-ID, die wiederholt verwendet wird, um die Entwicklung von Konferenzverbindungen zu verhindern.
  • Zoom schlägt vor, dass die Organisatoren größerer öffentlicher Konferenzen die Webinar-Funktion der Software nutzen. Bei Webinaren entscheiden die Organisatoren eines Zoom-Anrufs im Voraus, wer Teilnehmer und wer Diskussionsteilnehmer oder Sprecher sein wird. Nur die Diskussionsteilnehmer können Inhalte austauschen, die übrigen Teilnehmer können nur zuschauen.
  • Auf der Zoom-Website finden Sie Schritte zum Entfernen von Personen aus einem Meeting.
  • Zoom bittet außerdem alle Benutzer, die Konten zu melden, die für Zoom-Bombing-Angriffe verantwortlich sind.
  • TikTok-Tanz um Daten und Zensur

    Wenn Mark Zuckerberg über eine App schimpft, weiß man, dass es ihr schlecht geht. In der Tat wurde die Videosoftware TikTok kürzlich weltweit gegeißelt. Eltern

    mehr »