INFORMATIONEN

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Datenschutz und Facebook?

Daten, insbesondere personenbezogene Daten, sind das Gold des 21. Jahrhunderts. Jahrhunderts. Sie können hundertfach wiederverwendet werden, insbesondere in der Werbe- und Konsumgüterindustrie. Diese Industrie ist aus den sozialen Netzwerken hervorgegangen, und jetzt ziehen Dating-Apps nach. Auf all diesen Websites geben die Nutzer in der Regel freiwillig ihre persönlichsten Informationen preis, die dann für Werbezwecke verwendet werden.

Als beliebtestes soziales Netzwerk wurde Facebook häufig wegen der Nichteinhaltung seiner Datenschutzverpflichtungen gerügt. Was steckt wirklich hinter den Vorwürfen der Datenschützer? Ist die Datenschutzsituation bei Facebook wirklich so schlimm, und wird die neue Datenschutzrichtlinie der Plattform helfen?

Welche Art von persönlichen Informationen sammelt Facebook?

Facebook, wie es allgemein bekannt ist, ermöglicht es Nutzern, ein persönliches Profil zu erstellen und sich mit anderen Personen zu vernetzen. Zu diesem Zweck können persönliche Informationen wie Ihr Name, Ihre Adresse und Ihre Telefonnummer verwendet werden:

  • Vor- und Nachname,
  • Alter, Geschlecht
  • Job
  • E-Mail Adresse
  • oder die Telefonnummer der angefragten Person.
  • Die Nutzer werden aufgefordert, einen Scan ihres Personalausweises oder anderer offizieller Papiere einzureichen, um ihre Identität zu überprüfen, da die Nutzungsbedingungen von Facebook vorschreiben, dass sich die Nutzer mit ihrem echten Namen registrieren müssen.

    Facebook sammelt und analysiert auch andere technische Daten, so genannte Metadaten. Dabei handelt es sich im Wesentlichen um Informationen über Daten, die freiwillig übermittelt wurden, wie z. B. die IP-Adresse, den Browser, das Betriebssystem und den Standort des Nutzers. Diese Informationen stellen nach der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs ebenfalls personenbezogene Daten dar und unterliegen somit dem Datenschutz.

    Bei Facebook gibt es einige Kritik am Datenschutz. Die „Datensammelwut“ der sozialen Netzwerke wird zum einen angegriffen, weil die Plattformen geradezu dazu auffordern, private Daten öffentlich zu teilen, und zum anderen, weil sie sämtliche Nutzungsdaten ohne das Wissen der meisten Nutzerinnen und Nutzer verarbeiten und zu Werbezwecken weitergeben. Letzteres ist datenschutzrechtlich besonders wichtig, weil unklar ist, ob der Nutzer seine Zustimmung zu dieser Form der Datenverarbeitung gegeben hat.

    Diese Praxis unterliegt grundsätzlich den Gesetzen der Allgemeinen Datenschutzverordnung (DSGVO), da es sich um personenbezogene Daten handelt. Der Hauptstreitpunkt in diesem Zusammenhang ist die Frage, wer die sensiblen Nutzerdaten im Rahmen der Datenschutzvorschriften erfasst.

    Einerseits bietet Facebook die technische Grundlage für die Erstellung von Fanseiten, andererseits ist es Sache des Unternehmens, eine Fanseite zu erstellen und den Like-Button in den Quellcode der Website zu integrieren.

    Unabhängig davon, wer letztlich rechtlich für die Einhaltung des Datenschutzes verantwortlich ist, wird empfohlen, dass Facebook und seine Werbepartner die notwendigen Datenschutzvorkehrungen treffen. Leider sind sowohl die Erfassung als auch die Übermittlung von Daten immer noch undurchsichtig, und viele Kunden sind durch die zahlreichen Konfigurationsoptionen verwirrt.

    Andere Kontroversen bleiben dagegen weitgehend unbemerkt. Es hat sich gezeigt, dass Facebook die Daten, die es bereits von den Nutzern sammelt, mit Datensätzen ergänzt, die es von Marktforschungsunternehmen und Datenmaklern gekauft hat, die Zugang zu Daten aus anderen Online-Quellen haben. Mit diesem Ansatz kann Facebook Nutzer schaffen, die völlig transparent sind und alles über sie zu wissen scheinen.

    Ändern der Privatsphäre-Einstellungen auf Facebook

    In der Zwischenzeit hat sich Facebook verbessert und neue Datenschutzgesetze verabschiedet. Unter der Rubrik „Privatsphäre-Check“ können Sie herausfinden, wie Ihre aktuellen Einstellungen aussehen und wie Sie sie ändern können.

    Du hast bereits ein privates Facebook-Profil, aber du möchtest (in Zukunft) noch weniger Informationen teilen? Um Ihre Privatsphäre-Einstellungen auf Facebook zu ändern, gehen Sie zu:

  • Was die Datensicherheit angeht, scheint die Facebook-App ein wenig heikel zu sein. Vermeiden Sie nach Möglichkeit die Nutzung der App auf Ihrem Smartphone und loggen Sie sich stattdessen über das Internet ein. Wenn Sie dauerhaft mit der Facebook-App auf Ihrem Smartphone verbunden sind, übermitteln Sie Ihr tägliches Bewegungsprofil an Facebook.
  • Was die Datensicherheit angeht, scheint die Facebook-App ein wenig heikel zu sein. Vermeiden Sie nach Möglichkeit die Nutzung der App auf Ihrem Smartphone und loggen Sie sich stattdessen über das Internet ein. Wenn Sie dauerhaft mit der Facebook-App auf Ihrem Smartphone verbunden sind, übermitteln Sie Ihr tägliches Bewegungsprofil an Facebook.
  • Wenn du nicht von anderen Facebook-Nutzern gefunden werden und von der Facebook-Suche ausgeschlossen werden möchtest, gehe zu „Privatsphäre“ > „Suche“ und nimm die entsprechenden Einstellungen vor.
  • Schränken Sie in den Einstellungen ein, wer Ihre Zeitleiste sehen kann. Dadurch kann eine kleinere Gruppe von Personen Ihre Informationen sehen.
  • Vor dem Absenden jedes Beitrags können Sie auch manuell die Empfängergruppe für neue Mitteilungen festlegen.
  • Aktivieren Sie die Funktion „Überprüfung“. Damit können Sie die Markierungen in Ihrem Profil und in den Beiträgen, in denen Sie referenziert wurden, überprüfen und ggf. manuell freigeben.
  • Geschichten: Unter Einstellungen > Geschichten können Sie auswählen, ob Sie möchten, dass andere Ihre Geschichte teilen.
  • Wenn Sie nicht möchten, dass der Facebook-Algorithmus Sie auf Fotos erkennt, deaktivieren Sie die Gesichtserkennung unter Einstellungen > Gesichtserkennung.
  • Anzeigenvorgaben > Datenschutz im Überblick > Einstellungen & Datenschutz > Datenschutz im Überblick > Anzeigenvorgaben > Überprüfen Sie Ihre Anzeigenvorgaben, um zu verstehen, warum Sie bestimmte Anzeigen erhalten. Unter „Einstellungen für Werbung“ können Sie alle Häkchen auf „Nicht alle“ oder „Keiner“ setzen.
  • Sie können unter „Ihre Daten“ auch deaktivieren, ob Sie Werbung auf der Grundlage Ihres Beziehungsstatus, Ihres Arbeitgebers oder anderer Faktoren erhalten möchten.

    Sie können Werbung für „Alkohol“, „Beziehungen zu Kindern“ und „Haustiere“ unter „Anzeigenthemen ausblenden“ dauerhaft ausblenden.

  • Standortdaten: In Einstellungen > Standort sollte „Standortverlauf“ auf „Aus“ gesetzt werden.
  • Außerhalb von Facebook: Hier kannst du sehen, welche Informationen Facebook über deine Aktivitäten außerhalb von Facebook hat, die es von anderen Unternehmen erhalten hat. Unter „Verlauf entfernen“ können Sie diesen Verlauf löschen. Da du dein Facebook-Konto verwendet hast, um dich bei anderen Diensten anzumelden, hat Facebook Zugriff auf diese Informationen. Im Interesse der Datensparsamkeit sollten Sie dies in Zukunft vermeiden. Unter „Einstellungen“ > „Apps und Websites“ können Sie sehen, um welche Apps es sich handelt.