INFORMATIONEN

Einsatz von Überwachungskameras mit System zur Messung der Körpertemperatur

Kurze Beschreibung der Ereignisse

Ende 2019 traten in der Region Wuhan in China erstmals Anzeichen für eine starke Infektion auf, die sich bald zu einem globalen Problem für die öffentliche Gesundheit entwickelte, wie die Weltgesundheitsorganisation am 30. Januar 2020 mitteilte.

In nur einem Monat, bis Anfang März, breitete sich COVID-19 weltweit aus und wurde zur Pandemie erklärt. In dieser Zeit wurden 3,58 Millionen Fälle und mehr als 250.000 Todesfälle registriert, so dass die Staaten Maßnahmen zur Isolierung der Bevölkerung, soziale Distanzierung und zahlreiche Verkehrsbeschränkungen ergreifen mussten.

Zur Anpassung und Bekämpfung von Infektionen haben die genannten Betreiber zahlreiche Maßnahmen ergriffen, von denen einige umstritten sind. Eine dieser Maßnahmen ist die Installation von Videoüberwachungssystemen zur Messung der Temperatur am Eingang von Einrichtungen.

In diesem Artikel soll kurz die Rechtmäßigkeit der Installation dieser Kameras bewertet werden, da dieses System, wie wir wissen, sensible personenbezogene Daten verarbeitet und daher besondere Aufmerksamkeit erfordert!

1. Für den Anfang: Geht es um die Verarbeitung personenbezogener Daten?

Wenn wir über ein solches System sprechen, gehen einige Betreiber davon aus, dass diese Kameras keine Daten aufzeichnen (Aufzeichnungsfunktion) oder übermitteln, weil sie nicht die Namen oder Adressen der Personen vor diesen Kameras erfassen, um die betreffenden Personen zu identifizieren. – Da es sich also nicht um eine Datenverarbeitung handelt, fällt dieser Fall nicht unter die Datenschutz-Grundverordnung. Die Kameras signalisieren lediglich den Mitarbeitern oder sperren den Zutritt einer Person, deren Temperatur über einem bestimmten Wert liegt.

In diesem Sinne ist es unnötig, über die Ermittlung der Rechtsgrundlage zu sprechen, da die DSGVO, wie einige meinen, nicht anwendbar ist. Mehrere Indikatoren zeigen jedoch, dass dies nicht der Fall ist.

2. Die Temperatur der Person, medizinische aber relevante Daten?

Medizinische Daten, wie z. B. die Temperatur einer Person, sind gemäß der Datenschutz-Grundverordnung medizinische Daten, da sie Aufschluss über den Gesundheitszustand einer Person geben können. Betrachtet man Erwägungsgrund 53 der Verordnung, so werden diese Daten als besonders eingestuft, erfordern ein höheres Schutzniveau und sollten nur dann zu Gesundheitszwecken verarbeitet werden, wenn dies zur Erreichung dieser Zwecke zum Wohle des Einzelnen und der Gesellschaft insgesamt erforderlich ist!

Diese Bestimmung weicht, wie in Erwägungsgrund 52 dargelegt, von der allgemeinen Regel ab und kann für medizinische Zwecke, einschließlich der öffentlichen Gesundheit und der Verwaltung von Gesundheitsdiensten, gewährt werden.

3. Und schließlich: Ist es legal, Kameras zur Temperaturmessung zu installieren?

Aus den bisher auf nationaler Ebene eingegangenen Leitlinien geht nicht eindeutig hervor, ob es legitim ist, die Temperatur der betroffenen Personen automatisch zu messen, wenn sie eine Einrichtung oder ein Unternehmen betreten. In diesem Sinne sind wir der Ansicht, dass die allgemeinen Grundsätze der DSGVO für uns bindend sind, insbesondere für den Betreiber (Art. 5 Absatz (2) der allgemeinen Datenschutzverordnung).

Was uns jedoch helfen kann, ist eine Empfehlung des Europäischen Datenschutzausschusses (EDPB) zu einem ähnlichen Fall, in den die Europäische Zentralbank verwickelt war, die Verwendung dieser Art von Kamera, nämlich die Erstellung einer DFA [3] – Datenschutzfolgenabschätzung mit persönlichem Charakter.

Wenn diese Analyse ergibt, dass diese Maßnahme ergriffen werden kann, werden wir die Kameras installieren. Dennoch unterliegen wir allen Verpflichtungen, die uns die Verordnung auferlegt, einschließlich:

  • Wahrung der Vertraulichkeit der Daten;
  • Einhaltung der Datensicherheit;
  • Löschung der Daten, nachdem sie ihren ursprünglichen Zweck erfüllt haben, oder im Falle von Personen, die mit Temperatur identifiziert und später mit dem Virus bestätigt wurden, Vernichtung nach Ende der Pandemie.
  • Schlussfolgerung

    Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Installation von Überwachungskameras, die automatisch die Besuchertemperatur der betroffenen Personen messen, viel Aufmerksamkeit erfordert, da eine solche Maßnahme zu sehr in die Privatsphäre der Menschen eingreift.

    Außerdem kann das gleiche Ziel (Identifizierung von mit COVID-19 infizierten Personen) mit weniger einschneidenden Maßnahmen erreicht werden.

    Nehmen wir jedoch an, wir entscheiden uns für die Installation eines solchen Systems. In diesem Fall empfehlen wir, eine Analyse der Auswirkungen auf den Datenschutz durchzuführen. Das Ergebnis zeigt, dass das System installiert werden kann und alle Anforderungen und Grundsätze der Datenschutz-Grundverordnung erfüllt.

    Entsorgung von Datenträgern und CDs

    Die Covid-19-Pandemie offenbart die digitalen Möglichkeiten vieler Unternehmen. Alles geht gleichzeitig online und hinterlässt unnötige Datenträger. Was soll ich damit machen? Sollen CDs weggeworfen werden?

    mehr »