INFORMATIONEN

E-Mail-Adressen und DSGVO – was müssen Sie wissen?

Die Generierung einer E-Mail-Adresse ist heute ein unkomplizierter Prozess geworden. Das Konto ist durch die Angabe von Name, Vorname, Benutzername und Passwortsammlung einsatzbereit (auch wenn solche Plattformen andere Informationen wie Kontaktnummern oder Herkunftsland abfragen, sind solche Anforderungen einfach, die Person kann alle Informationen angeben, ohne sie und ihre Integrität überprüfen zu müssen).

Es ist wichtig, von nun an festzustellen, ob die neu erstellte E-Mail-Adresse zur Kategorie der personenbezogenen Daten gehört, um ihren Schutz zu gewährleisten, oder ob sie vom Schutz ausgenommen ist.

Die E-Mail-Adresse von natürlichen Personen im Vergleich zur E-Mail-Adresse von juristischen Personen

Im Einklang mit der Verordnung (EU) 2016/679 zum Schutz personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr und zur Aufhebung der Richtlinie 95/46/EG (Datenschutz-Grundverordnung) ist die Definition des Begriffs „personenbezogene Daten“ einfach gehalten.

Personenbezogene Daten sind definiert als Angaben, die sich auf eine bekannte oder erkennbare natürliche Person beziehen. Wenn wir uns auf die natürliche Person beziehen, beziehen wir uns auf die E-Mail-Adresse über die Identifikationsangaben, in diesem Fall mit der Struktur:

  • vorname @ yahoo.com;
  • vorname @ gmail.com;
  • Vorname @ mail.com, etc.
  • Soweit es sich um natürliche Personen handelt, fällt die E-Mail-Adresse in den Anwendungsbereich der von der DSGVO erfassten personenbezogenen Daten. In diesem Zusammenhang sind die Unternehmen betroffen, und es wird davon ausgegangen, dass die von ihnen angegebenen E-Mail-Adressen nicht in die Kategorie der personenbezogenen Daten fallen. Der Schutz gegen sie wird auch in Bezug auf den Registrierungscode aufgehoben. Die Adresse der Körperschaft ist für das Layout info@organization.com geeignet.

    In dieser Hinsicht wird ein wesentlicher Unterschied zwischen der E-Mail-Adresse von natürlichen Personen und der E-Mail-Adresse von juristischen Personen gemacht.

    Die E-Mail-Adresse der betreffenden Person muss dadurch abgedeckt sein, dass die Daten über den Namen, den Vornamen und die Identität der Person angezeigt werden.

    Was die E-Mail-Adresse von juristischen Personen betrifft, so wird davon ausgegangen, dass im letzteren Fall die Vertraulichkeit nicht angebracht ist, da es sich um berufliche Daten handelt, die der Öffentlichkeit zugänglich sind. Gleichzeitig wird durch die Gesetzgebung die Vertraulichkeit von Daten im Zusammenhang mit dem Unternehmensregistrierungscode aufgehoben, indem sie aus der Kategorie der personenbezogenen Daten herausgenommen werden.

    Was besagt die Datenschutz-Grundverordnung über die E-Mail-Adresse der juristischen Person?

    Bei der Definition des Begriffs „personenbezogene Daten“ bezieht sich das Gesetz über den Schutz personenbezogener Daten ausschließlich auf die (identifizierte oder identifizierbare) natürliche Person.

    Im folgenden Kontext sind die Bestimmungen der Verordnung eindeutig:

  • Der Schutz personenbezogener Daten ist dem Einzelnen zu gewähren;
  • Der Schutz personenbezogener Daten natürlicher Personen erfolgt unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit oder ihrem Wohnsitz;
  • Der Schutz personenbezogener Daten erstreckt sich nicht auf die Verarbeitung von Daten in Bezug auf:
  • Juristische Personen;
  • Unternehmen mit Rechtspersönlichkeit.
  • Die Datenkategorie, die im Falle einer Verarbeitung von der Überwachung ausgenommen ist, umfasst sowohl den Namen und die Art der juristischen Person als auch deren Kontaktinformationen (siehe Punkt (14) des Gesetzes über den Schutz personenbezogener Daten, die Online-Datenschutzplattform).

    Andere Arten von Informationen über juristische Personen, die von der Verteidigung ausgeschlossen sind.

    Die Bestimmungen der Verordnung über die Sicherheit personenbezogener Daten und den freien Datenverkehr und zur Aufhebung der Richtlinie 95/46/EG (Datenschutz-Grundverordnung) sind über die Informationen zu informieren, die jeder am Handelsregister Interessierte von einem Unternehmen anfordern kann (in der Regel das Wort „Firma“).

    Zusätzlich zu den Bestimmungen des Gesetzes, die die Privatsphäre der persönlichen Daten über die E-Mail-Adresse der Organisation, Informationen über beseitigt:

  • Name des Unternehmens;
  • Seriennummer aus dem Handelsregister;
  • Einmaliger Registrierungscode;
  • Soziales Hauptquartier;
  • Der Zustand der Gesellschaft;
  • Soziales Kapital;
  • Informationen über verfügbare Jahresabschlüsse;
  • Andere Informationen, die der Interessent als Auswahlkriterium gewählt hat.
  • Die Gesetzgebung sieht zwar das Recht interessierter Parteien vor, Daten über den Status einer Gesellschaft und ihre identifizierenden Elemente zu erhalten, lässt aber auch Umstände außer Acht, unter denen die diesbezüglichen Angaben für das betreffende Unternehmen nachteilig sein können. Der Zugang zu Unternehmensinformationen und -daten kann wie folgt erfolgen:

  • Wenn ein Auskunftsersuchen gestellt wird, um die Daten zu erhalten, die erforderlich sind, um das Recht auf ein Bild zu beeinträchtigen;
  • Wenn ein Auskunftsersuchen gestellt wird, um Daten zu sammeln, die zur Begehung einer Straftat verwendet werden könnten;
  • Der Zweck des Auskunftsersuchens besteht nicht darin, Informationen über die Identität von Geschäftsführern, Gesellschaftern und Aktionären zu erhalten, sondern dient ausschließlich Informationszwecken.
  • Jede andere Tätigkeit, die von dem Grund, aus dem Informationen über eine juristische Person eingeholt werden, abweicht, kann als missbräuchliche Ausübung des Rechts auf Information angesehen werden.

    In einigen Fällen sind die Daten über eine juristische Person für bestimmte Behörden zwingend erforderlich, um deren Integrität zu überprüfen, z. B. in Strafverfahren, in bestimmten Verfahren usw. Das Gesetz lässt jedoch genau den wesentlichen Aspekt aus: die Möglichkeit, die juristische Person durch die Erhebung von Daten aus anderen Gründen als der Information zu schädigen.

    Schlussfolgerung

    Die Sicherheit muss daher auch auf der Grundlage von Daten und Informationen über die juristische Person definiert werden, und der Zugang zu diesen Informationen muss im Einklang mit dem Gesetz stehen und darf nicht den Wünschen einer anderen Person folgen.

    Datenschutz bei Tinder, Lovoo & Co

    Bei Tinder, Lovoo und anderen Unternehmen hat die Datensicherheit höchste Priorität. Die Nutzer von Dating-Apps tauschen nicht nur untereinander persönliche Informationen aus, sondern geben diese

    mehr »

    Datenschutzanforderungen für Vereine

    Verbände und die DSGVO Folglich schließt die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) Sportvereine, Freiwillige Feuerwehren oder Pfadfinder nicht von der Verarbeitung personenbezogener Daten aus. Dies gilt insbesondere, wenn

    mehr »