INFORMATIONEN

DSGVO-Verordnung: Datenminimierung – ein grundlegendes Prinzip

Sie müssen sicherstellen, dass die von Ihnen verarbeiteten personenbezogenen Daten korrekt sind:

  • Geeignet, um Ihren spezifischen Zweck zu erfüllen;
  • Relevant – einen logischen Zusammenhang mit dem jeweiligen Zweck herstellen; und
  • Beschränkung auf das Notwendige – Sie müssen nicht mehr Daten haben, als Sie zur Erreichung Ihres Ziels benötigen.
  • Checkliste

  • Wir sammeln die persönlichen Daten, die wir für unsere Zwecke benötigen.
  • Um diesen Zwecken gerecht zu werden, verfügen wir über umfangreiche personenbezogene Daten.
  • Wir prüfen die Informationen, die uns regelmäßig vorliegen, und löschen alle Daten, die wir nicht benötigen.
  • Worauf bezieht sich der Grundsatz der Datensparsamkeit?

    Artikel 5 (1) (c) der Datenschutz-Grundverordnung sieht vor, dass personenbezogene Daten für die Zwecke, für die sie gespeichert werden, erheblich, angemessen und auf das erforderliche Maß beschränkt sind. („Datenminimierung“)

    Um Ihre Aufgabe zu erfüllen, sollten Sie daher die Mindestmenge an personenbezogenen Informationen ermitteln, die Sie benötigen. Zusammen mit der Konsistenz und den Speicherbeschränkungen ist dies das erste der drei Konzepte für Datenstandards.

    Das Konzept der Transparenz bezieht sich auf die Pflicht, zu zeigen, dass die notwendigen Verfahren vorhanden sind, um sicherzustellen, dass die von Ihnen erhaltenen und gespeicherten personenbezogenen Daten die sind, die Sie benötigen.

    Denken Sie daran, dass die Datenschutz-Grundverordnung vorsieht, dass Personen im Rahmen des Rechts auf Berichtigung das Recht haben, fehlende Daten, die für Ihre Zwecke nicht geeignet sind, zu ergänzen.

    Darüber hinaus haben sie das Recht, eine andere Stelle zu verpflichten, alle Daten zu löschen, die für die Erfüllung Ihrer Absicht nicht erforderlich sind, vorbehaltlich des Rechts, die Daten zu löschen (Recht auf Vergessenwerden).

    Wie entscheidet man, was relevant ist?

    In der Datenschutz-Grundverordnung werden diese Begriffe nicht näher erläutert. Die Bedeutung dieser Begriffe hängt jedoch insbesondere von der genauen Absicht der Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten ab.

    Um festzustellen, ob Sie über die richtige Menge an personenbezogenen Daten verfügen, müssen Sie daher genau wissen, wozu Sie diese benötigen.

    In Bezug auf Informationen, die zu einer bestimmten Gruppe gehören, muss sichergestellt werden, dass nur ein Minimum an Informationen gesammelt und aufbewahrt wird.

    Möglicherweise müssen Sie diese Bewertung für jede Person oder Personengruppe mit denselben relevanten Merkmalen durchführen. Sie sollten alle besonderen Faktoren berücksichtigen, die eine Person Ihnen zur Kenntnis bringen könnte.

    Sie sollten die Verarbeitung regelmäßig überprüfen, um festzustellen, ob die von Ihnen mitgeführten personenbezogenen Daten noch gültig und für Ihre Zwecke annehmbar sind, und um Daten zu löschen, die Sie nicht mehr benötigen. Dieses Konzept ist eng mit dem Grundsatz der Einschränkung der Speicherung verbunden.

    In welchem Zusammenhang verarbeiten Sie personenbezogene Daten?

    Sie sollten nicht mehr persönliche Daten haben, als Sie zum Erreichen Ihres Ziels benötigen. Außerdem dürfen diese Daten keine unnötigen Informationen enthalten.

    In welchem Fall können wir personenbezogene Daten verarbeiten, die nicht relevant sind?

    Wenn Ihre Verarbeitung Ihnen nicht hilft, Ihr Ziel zu erreichen, sind Ihre personenbezogenen Daten möglicherweise nicht akzeptabel. Sie sollten personenbezogene Daten nicht verarbeiten, wenn sie für ihren spezifischen Zweck nicht geeignet sind.

    In manchen Fällen müssen Sie mehr personenbezogene Daten erheben, als Sie ursprünglich verwenden wollten, um genügend Informationen zur Verfügung zu stellen.

    Wie sieht es mit der Relevanz von Meinungen aus?

    Die Aufzeichnung einer Meinung stellt nicht notwendigerweise eine unvollständige oder irrelevante persönliche Information dar, nur weil die Person mit dieser Meinung nicht einverstanden ist oder meint, dass die Informationen, die sie für wesentlich hält, nicht berücksichtigt wurden.

    Um jedoch angemessen zu sein, sollte in den Dokumenten deutlich gemacht werden, dass es sich nur um Meinungen und nicht um Beweise handelt. Die Aufzeichnung der Meinung (oder des Sinns, in dem sie vertreten wurde) sollte auch genügend Details enthalten, um dem Leser zu helfen, sie richtig zu interpretieren. So sollten beispielsweise das Datum, der Name und der Standort des Verfassers angegeben werden.

    Wenn eine Stellungnahme wahrscheinlich strittig oder hochsensibel ist oder wenn sie bei ihrer Verwendung oder Weitergabe erhebliche Auswirkungen hat, ist es notwendiger, die Umstände oder Fakten anzugeben, auf denen sie beruht. Enthält die Akte eine Stellungnahme, die detailliertere, an anderer Stelle aufbewahrte Dokumente zusammenfasst, sollte dies angegeben werden.

    Datenschutz in der Lohnbuchhaltung

    Angesichts der großen Menge an personenbezogenen Daten, die bei der Lohnbuchhaltung anfallen, ist der Datenschutz von entscheidender Bedeutung. Was dabei zu beachten ist, erfahren Sie

    mehr »

    Datenschutz-Folgenabschätzungen und DSGVO

    Die Datenschutzfolgenabschätzung ist ein wichtiger Bestandteil der Einhaltung der Datenschutzgrundverordnung. Unter welchen Bedingungen benötigen Sie eine Datenschutzfolgenabschätzung und wie setzen Sie sie durch? Was ist

    mehr »