INFORMATIONEN

DSGVO: Das lebenswichtige Interesse und die Datenverarbeitung

Wenn Sie personenbezogene Daten verarbeiten müssen, um das Leben einer Person zu schützen, können Sie laut DSGVO die Grundlage des lebenswichtigen Interesses wählen.

Was ist die Grundlage für das lebenswichtige Interesse?

Die Verarbeitung muss erforderlich sein, um eine Grundlage für ein lebenswichtiges Interesse auswählen zu können. Kann das lebenswichtige Interesse der betroffenen Person nach vernünftigem Ermessen auf eine weniger einschneidende Weise gesichert werden, wird der Grund nicht verwendet.

Angenommen, die betroffene Person ist bereit, ihre Zustimmung zu geben. In diesem Fall können Sie, selbst wenn die betroffene Person dies ablehnt, kein kritisches Interesse an der Erhebung medizinischer Informationen oder besonderer Datenkategorien haben wollen. Wenn Sie diesen Grund wählen können, die Umstände aufzeichnen, unter denen er anwendbar wäre, und Ihre Gründe erläutern, müssen Sie entscheiden.

Was sagt die DSGVO?

Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe d bietet eine Grundlage für die Verarbeitung, wenn:

„Die Verarbeitung ist erforderlich, um lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person zu schützen.“

Erwägungsgrund 46 enthält einige zusätzliche Hinweise:

„Die Verarbeitung personenbezogener Daten sollte auch dann als rechtmäßig angesehen werden, wenn sie erforderlich ist, um ein lebenswichtiges Interesse der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person zu schützen. Die Verarbeitung personenbezogener Daten auf der Grundlage des lebenswichtigen Interesses einer anderen natürlichen Person sollte grundsätzlich nur erfolgen, wenn die Verarbeitung offensichtlich nicht auf eine andere Rechtsgrundlage gestützt werden kann.“

Was ist ein lebenswichtiges Interesse?

Aus Erwägungsgrund 46 geht hervor, dass nur die für die Existenz des Menschen wesentlichen Elemente als lebenswichtige Interessen gelten sollen. Der Umfang dieses Themas ist daher minimal und bezieht sich in der Regel nur auf Probleme im Zusammenhang mit Leben und Tod.

Wann gilt die Grundlage des vitalen Interesses?

Wenn Sie personenbezogene Daten aus medizinischen Gründen verarbeiten müssen und die betreffende Person nicht in der Lage ist, ihre Zustimmung zu geben, kann dies bei medizinischen Notdiensten angewandt werden.

Für eine im Voraus geplante medizinische Behandlung wird ein lebenswichtiges Interesse nicht als notwendig erachtet. Andere Faktoren, wie das öffentliche Interesse oder ein berechtigtes Interesse, könnten in einer solchen Situation ausreichen.

Die Verarbeitung der personenbezogenen Daten einer Person zum Schutz der lebenswichtigen Interessen einer anderen Person ist ungewöhnlich. Es könnte zum Beispiel von Bedeutung sein, wenn es angemessen ist, die personenbezogenen Daten eines Elternteils zu verarbeiten, um die lebenswichtigen Interessen des Kindes zu schützen.

Wenn Sie jedoch die personenbezogenen Daten einer Person verarbeiten, um das Leben einer anderen Person zu schützen, sollte nach Erwägungsgrund 46 im Allgemeinen ein anderer Grund gewählt werden, es sei denn, keiner ist ausreichend.

In bestimmten Situationen können Sie zum Beispiel ein berechtigtes Interesse auswählen, das Ihnen einen Kontext bietet, in dem die Rechte und Interessen der betroffenen Person(en) mit den wesentlichen Interessen der Person(en), die Sie schützen wollen, abgewogen werden können.

Was müssen wir noch beachten?

In den meisten Situationen könnte im Sinne von medizinischen Informationen die Sicherheit eines lebenswichtigen Interesses entstehen. Diese sind Teil besonderer Datenkategorien, was bedeutet, dass Sie gemäß Artikel 9 der DSGVO auch eine besondere Bedingung für die Verarbeitung besonderer Datenkategorien einhalten müssen.

Artikel 9 Absatz 2 Buchstabe c sieht eine Ausnahmebedingung für die Erhebung bestimmter Arten von Informationen vor, wenn dies zur Wahrung eines lebenswichtigen Interesses erforderlich ist. Dies gilt jedoch nur, wenn die betroffene Person physisch oder rechtlich nicht in der Lage ist, ihre Einwilligung zu geben.

Dies bedeutet, dass die ausdrückliche Einwilligung in bestimmten Situationen akzeptabler ist. Wenn die betroffene Person ihre Einwilligung verweigert, es sei denn, sie ist dazu nicht in der Lage, können Sie das lebenswichtige Interesse für bestimmte Datenkategorien (einschließlich medizinischer Informationen) nicht auswählen.

Datenverarbeitung im Rahmen von COVID-19

Vor dem Hintergrund der weltweiten Ausbreitung von COVID-19 äußert sich Andrea Jelinek, Präsidentin des Europäischen Datenschutzausschusses, in einer aktuellen Stellungnahme wie folgt: Datenschutzvorschriften (wie die

mehr »