EDV-Sachverständige für Partei- und Privatgutachten

Aufgrund unserer Unabhängigkeit genießen die Gutachter der Deutschen Gesellschaft für Datenschutz bei Gerichten, Staatsanwaltschaften und in der Wirtschaft besonders hohes Ansehen.

Sachverständigengutachten, die zu einem außergerichtlichen Zweck angefertigt werden, sind Privatgutachten. Wird ein Gutachten für eine Partei eines Zivilverfahrens gefertigt, dessen Zweck die Vorlage bei Gericht ist, handelt es sich um ein Parteigutachten. Ein Parteigutachten wird im Gerichtsverfahren als urkundlich belegter Parteivortrag eingebracht.(1)Das Privat- oder Parteigutachten ist vom Sachverständigen ebenso wie das Gerichtsgutachten nach bestem Wissen und Gewissen sowie unparteiisch zu erstatten.(2)

Quellenangaben

Ulrich, Der gerichtliche Sachverständige, 2006, S. 19 Rz. 41

Jessnitzer, Der gerichtliche Sachverständige, 1992, S. 16 Rz. 30; Weidhaas, Der Sachverständige in der Praxis, 2004, Rz. 27

Die EDV-Sachverständigen der Deutschen Gesellschaft für Datenschutz sind unabhängige und objektive Sachverständige. Wir sind weder an eine Zweckerfüllung noch an ein vom Auftraggeber gewünschtes Ergebnis gebunden. In erster Linie sind wir nicht unserem Auftraggeber, sondern der Neutralität verpflichtet. Unsere Privatgutachten gewährleisten eine unparteiische Darstellung und Begutachtung eines Sachverhalts in einer allgemein verständlichen Art und Weise.

MINIMIERUNG DES PROZESSKOSTENRISIKOS

Ein Privatgutachten kann bei der Deutschen Gesellschaft für Datenschutz von jedermann, also unter anderem juristischen Personen, Versicherungen, Verbänden oder Behörden, in Auftrag gegeben werden. Unsere Privatgutachten dienen häufig dazu, einen definierten Sachverhalt vorgerichtlich darzustellen, um diesen zu überprüfen und um festzustellen, ob Tatsachen bei Gericht bewiesen werden können. Wird bereits vor einer gerichtlichen Auseinandersetzung ein Privatgutachten erstellt, minimiert sich häufig das Prozesskostenrisiko der klagenden Partei. Eine potenzielle Beklagtenpartei kann vorgerichtlich ebenfalls ein Sachverständigengutachten erstellen lassen. Ein solches Gutachten kann sinnvoll sein, um das Risiko einer gerichtlichen Auseinandersetzung besser einschätzen zu können.

FACHLICH UND NEUTRAL

Als neutrale und objektive Stelle unterscheiden unsere Sachverständigen nicht zwischen einem Privatgutachten und einem Gerichtsgutachten. Jedes Gutachten wird in professioneller Form, fachlich neutral und unabhängig erstellt.

NACH UNSEREM AUFTRAGGEBER AUSGERICHTET

Einige Unterschiede sind dennoch vorhanden. Die Gutachten unterscheiden sich im Auftraggeber, und damit in der Person, die uns eine Fragestellung vorgibt. Sind die EDV-Sachverständigen der Deutschen Gesellschaft für Datenschutz als Gerichtsgutachter tätig, erfolgt die Fragestellung über das Gericht. Bei Privatgutachten übermittelt uns unser Auftraggeber die zur Beantwortung bestimmten Fragen. Das Privatgutachten wird vom Auftraggeber entlohnt, die Abrechnung des Gerichtsgutachtens erfolgt direkt gegenüber dem Gericht. Die Deutsche Gesellschaft für Datenschutz kann das Honorar bei Ersterem frei vereinbaren. Das Gerichtsgutachten wird nach den gesetzlich festgelegten Gebühren (JVEG) abgerechnet. Bei der Beauftragung eines Privatgutachtens erheben wir vor Aufnahme unserer gutachterlichen Tätigkeit einen angemessenen Kostenvorschuss, während wir ein Gerichtsgutachten erst nach Gutachtenerstellung mit dem Gericht abrechnen.